Theodor-Heuss-Realschule
Lüdenscheid

Slider1

Slider2

Slider3

Slider5

Slider5

Lesewettbewerb 2017
Lesewettbewerb 2017

Lesewettbewerb der Sechstklässler an der THR 2017


Am Freitag, den 8.Dezember, war es an der Theodor-Heuss-Realschule mal wieder soweit. In unserem Großgruppenraum fand in der zweiten und dritten Stunde ein Lesewettbewerb für sechs Schüler der drei sechser Klassen satt, bei dem drei Lehrinnen des Schulkollegiums (Frau Hering, Frau Rohnstadt und Frau Sippel) als Jury fungierten, um einen Schulsieger zu ermitteln. Dies geschah wie folgt:

Es wurden zunächst einmal aus den drei Sechserklassen sechs Schüler ermittelt, jeweils der beste Junge und das beste Mädchen der Klasse. Diese Klassensieger konnten dann am Freitag, natürlich mit der Unterstützung bzw. durch motivierende Plakate ihrer Klassenkameraden, ihr Können unter Beweis stellen. Jeder Schüler hatte zunächst in der ersten Runde die Gelegenheit, die Jury zuerst mit einem Eigentext und dann in der zweiten Runde mit einem Fremdtext zu überzeugen. Was sie natürlich auch geschafft haben, denn sie waren alle, trotz Aufregung, wirklich beeindruckend.

Angetreten sind für die Klasse 6a Maya und Robert, für die Klasse 6b Klara und Mike und für die 6c Angelika und Domenic. Jeder einzelne von ihnen hatte wirklich sein Bestes gegeben und man konnte nur an einigen Stellen ausmachen, wer vielleicht schon ein wenig fortgeschrittener, wenn es um die passende Betonung ging, als andere. Aber es gab eigentlich an den meisten Stellen bloß sehr geringe Unterschiede. Das Ergebnis ist auch sehr knapp ausgefallen, wie die Juroren verkündet haben.
Unsere Rektorin Frau Langs-Blöink durfte natürlich bei so einem Ereignis nicht fehlen und hat, bevor die entgültige Entscheidung bekannt gegeben wurde, noch zusammen mit den Kindern das Weihnachtslied „In der Weihnachtsbäckerei“ gesunden und sie dabei auf dem Klavier begleitet.

Als dann unsere Lehrerinnen zunächst den stellvertretenden Sieger verkündeten, war die Aufregung beim Publikum schon groß. Mike aus der 6b hat schließlich mit seiner Darbietung aus seinem Buch „5 Freunde“ und auch des Fremdtextes „Der Clan der Wölfe“ die Jury von sich soweit überzeugt, dass er den zweiten Platz erzielte.

Der Schulsieger wurde Robert aus der 6a. Er war derjenige, der sich mit seinen Vorlesekünsten auf den ersten Platz gelesen hat, zuerst mit dem Vortragen seines eigenen Textes „Stonebreaker“ und auch mit seiner Darstellung in der zweiten Runde. Beiden Siegern wurden anschließend eine Urkunde und ein Buchgutschein überreicht, selbstverständlich begleitet von einem dicken Applaus und dem Jubel ihrer Freunde und Klassenkameraden.

Am Ende wurden noch viele Bilder geschossen, sowohl von der 10.Klässlerin Carina Bezborodov als auch von einer Fotografin für die Lüdenscheider Nachrichten.

Abschließend lässt sich nur sagen, dass alle Teilnehmer an dem Lesewettbewerb sehr stolz auf sich sein können und auf jeden Fall mit dem Lesen weiter machen sollten, denn wie es das Motto des Wettbewerbs sagt: „Wer lesen kann ist klar im Vorteil!“

Carina und Jo-Ann (10c)




Winter
Unterricht bei Eintritt extremer Witterungsverhältnisse

Unterricht bei Eintritt extremer Witterungsverhältnisse

(starker Schneefall, Eisglätte oder Sturm)


Ein zwingender Grund für ein Schulversäumnis kann überdies auch der plötzliche Eintritt extremer Witterungsverhältnisse – wie zum Beispiel starker Schneefall, Eisglätte oder Sturm – sein. In diesem Fall gilt grundsätzlich: Die Eltern entscheiden morgens, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden selbst. In jedem Fall muss aber die Schule informiert werden. Da das Nichterscheinen in der Schule in derartigen Fällen entschuldigt ist, können Schülerinnen und Schülern hieraus auch keine negativen Konsequenzen entstehen.
Quelle: Schulministerium NRW




Wege und Chancen
Informationsabend „Wege und Chancen mit der Fachoberschulreife“

Informationsabend „Wege und Chancen mit der Fachoberschulreife“


Am 19.09.2017 hatte die Theodor-Heuss-Realschule zur ersten berufswahlorientierenden Informationsveranstaltung im Schuljahr 2017 / 2018 eingeladen. Zahlreiche Eltern der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 waren, begleitet von ihren Kindern, der Einladung zur Veranstaltung „Wege und Chancen mit der Fachoberschulreife“ gefolgt.
Im Verlauf der Veranstaltung erhielten die Eltern und Jugendlichen durch die eingeladenen Referenten umfassende Informationen über alle Ausbildungs- und Bildungswege, die sich mit der Fachoberschulreife eröffnen. In einem ersten Referat wies der für die Schule zuständige Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit, Herr Weiss, zunächst auf die Dienstleitungs- und Beratungsangebote der Bundesagentur hin. Er erläuterte ebenso die Abfolge wichtiger Schritte zu einer Berufswahl und zeigte den Eltern auf, dass auch sie im Berufswahlorientierungsprozess ihrer Kinder eine bedeutende Rolle spielen. Alsdann erläuterte er das Konzept der dualen betrieblichen Ausbildung und wies deren Vorteile hin.
Herr Radday vom Berufskolleg für Technik erläuterte ausführlich die Bildungswege „höhere Berufsfachschule“ und „berufliches Gymnasium“ der Berufskollegs. Er ging auf die unterschiedlichen Ausrichtungen der lokalen Berufskollegs, d.h. des Berufskollegs für Technik, des Eugen Schmalenbach Berufskollegs und des Gertrud Bäumer Berufskollegs, ein und erläuterte die Vielzahl von (beruflichen) Möglichkeiten, die sich den Jugendlichen nach dem erfolgreichen Abschluss eines der Zweige der Berufskollegs eröffnen. Frau Wiesner-Bette und ihre Kollegen von der Adolf-Reichwein-Gesamtschule Lüdenscheid stellten für die Schülerinnen und Schüler, die neben der Fachoberschulreife den Qualifikationsvermerk erreichen werden, den Weg zum Abitur an ihrer Schule dar. Sie vermittelten einen Einblick in das Kurssystem der Sekundarstufe II, in die Voraussetzungen zur Abiturzulassung sowie in die zusätzlichen – auch außerunterrichtlichen – Aktivitäten der Gesamtschule. Eine junge Kollegin der Gesamtschule berichtete über ihren erfolgreichen persönlichen Ausbildungsweg, der sie von der Fachoberschulreife zum Abitur an der Gesamtschule und zum Studium geführt hatte. Nunmehr ist sie Mitglied des Kollegiums der Adolf-Reichwein-Gesamtschule. Sie ermutigte die Schülerinnen und Schüler, ihre weitere Ausbildung mit Zielstrebigkeit zu verfolgen aber dabei auch ihre beruflichen Träume nicht aus den Augen zu verlieren.
Im Anschluss an die Vorträge nutzten viele Eltern und Jugendliche die Möglichkeit, persönlich mit den Referenten ins Gespräch zu kommen und sich individuell beraten zu lassen. Lüdenscheid im Oktober 2017
M. Fahlenbock