Theodor-Heuss-Realschule
Lüdenscheid

Slider1

Slider2

Slider3

Slider5

Slider5

Wege und Chancen
Informationsabend „Wege und Chancen mit der Fachoberschulreife“

Informationsabend „Wege und Chancen mit der Fachoberschulreife“


Am 19.09.2017 hatte die Theodor-Heuss-Realschule zur ersten berufswahlorientierenden Informationsveranstaltung im Schuljahr 2017 / 2018 eingeladen. Zahlreiche Eltern der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 waren, begleitet von ihren Kindern, der Einladung zur Veranstaltung „Wege und Chancen mit der Fachoberschulreife“ gefolgt.
Im Verlauf der Veranstaltung erhielten die Eltern und Jugendlichen durch die eingeladenen Referenten umfassende Informationen über alle Ausbildungs- und Bildungswege, die sich mit der Fachoberschulreife eröffnen. In einem ersten Referat wies der für die Schule zuständige Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit, Herr Weiss, zunächst auf die Dienstleitungs- und Beratungsangebote der Bundesagentur hin. Er erläuterte ebenso die Abfolge wichtiger Schritte zu einer Berufswahl und zeigte den Eltern auf, dass auch sie im Berufswahlorientierungsprozess ihrer Kinder eine bedeutende Rolle spielen. Alsdann erläuterte er das Konzept der dualen betrieblichen Ausbildung und wies deren Vorteile hin.
Herr Radday vom Berufskolleg für Technik erläuterte ausführlich die Bildungswege „höhere Berufsfachschule“ und „berufliches Gymnasium“ der Berufskollegs. Er ging auf die unterschiedlichen Ausrichtungen der lokalen Berufskollegs, d.h. des Berufskollegs für Technik, des Eugen Schmalenbach Berufskollegs und des Gertrud Bäumer Berufskollegs, ein und erläuterte die Vielzahl von (beruflichen) Möglichkeiten, die sich den Jugendlichen nach dem erfolgreichen Abschluss eines der Zweige der Berufskollegs eröffnen. Frau Wiesner-Bette und ihre Kollegen von der Adolf-Reichwein-Gesamtschule Lüdenscheid stellten für die Schülerinnen und Schüler, die neben der Fachoberschulreife den Qualifikationsvermerk erreichen werden, den Weg zum Abitur an ihrer Schule dar. Sie vermittelten einen Einblick in das Kurssystem der Sekundarstufe II, in die Voraussetzungen zur Abiturzulassung sowie in die zusätzlichen – auch außerunterrichtlichen – Aktivitäten der Gesamtschule. Eine junge Kollegin der Gesamtschule berichtete über ihren erfolgreichen persönlichen Ausbildungsweg, der sie von der Fachoberschulreife zum Abitur an der Gesamtschule und zum Studium geführt hatte. Nunmehr ist sie Mitglied des Kollegiums der Adolf-Reichwein-Gesamtschule. Sie ermutigte die Schülerinnen und Schüler, ihre weitere Ausbildung mit Zielstrebigkeit zu verfolgen aber dabei auch ihre beruflichen Träume nicht aus den Augen zu verlieren.
Im Anschluss an die Vorträge nutzten viele Eltern und Jugendliche die Möglichkeit, persönlich mit den Referenten ins Gespräch zu kommen und sich individuell beraten zu lassen. Lüdenscheid im Oktober 2017
M. Fahlenbock




Drohne
Drohne mit Webcam zum Filmen aus der Vogelperspektive

CeBit 2017


Am 20.3.17 besuchten Jonas und ich die diesjährige Computermesse CeBit in Hannover. Sie hat jedes Jahr ein Partnerland, welches sich besonders mit seinen Wirtschaftlichen Stärken und seinen neusten Technologien zu einem bestimmten Thema vorstellen kann. Auf der diesjährigen CeBit in Hannover war dieses Land Japan, welches mit seinen Computertechnologien zu einem der weltweit führenden Länder gehört. Zu den 3 Hauptthemen der Messe, die sich über 17 Hallen erstreckt, gehören BigData (der Umgang mit den riesigen Datenmengen die sich heutzutage jährlich fast verdoppeln), Virtuell Reality (eine Virtuelle Welt, in der man sich bewegen und seine Fantasien umsetzen kann) und das Thema Drohnen (Flugroboter).
Allerdings gab es noch ein paar interessante neben Themen, über die wir uns einige interessante Vorträge anhören konnten, wie z.B. über ein Life Hacking von der Firma Nside attack (https://www.nsideattacklogic.de/), bei der sie den Messebesuchern mit Hilfe eines Trojaners zeigten, wie leicht es ist, in ein Netzwerk einzudringen und jemanden auszuspionieren, der nicht vorsichtig genug ist. Am beeindruckendstem war es, als der Referent dem Publikum zeigte, wie er sein eigenes Smartphone hackt, indem er sich als ein W-LAN ausgibt, das seinem Handy bekannt ist und sich mit diesem automatisch verbindet. So kann er über das W-LAN sämtliche Daten seines Handys auslesen und jede Funktion des Handys problemlos benutzen wie z.B. das Filmen mit der Kamera.
Im Bereich der Drohnen, der sich über mindestens 4 Hallen erstreckte, konnte man viel von den meist kleineren Unternehmen oder Projekten von Universitäten zur Verwendung von Drohnen sehen, die sich durch ihre Nützlichkeit im Alltag als sehr interessant erweisen wie z.B. bei der Auslieferung von Medikamenten.
Meiner Meinung nach hat die Drohne durch ihre vielseitige Verwendung noch sehr viel Potential und wird wahrscheinlich noch viel mehr Verwendungen finden. Ich finde, es hat sich auf jeden Fall gelohnt die CeBit zu besuchen um sich ein Bild von der geschäftlichen Welt im Bereich Computer zu machen, allerdings hatte ich mehr von der Messe erwartet, da es wenig zu sehen gab, was nicht auf Bildschirmen präsentiert wurde und sie sich hauptsächlich nur um 3 Themen drehte.
Philipp (21.3.2017)




Delf 2017
Konrektorin Marianne Fahlenbock freute sich mit ihren Schülern über die erfolgreiche Teilnahme an den Delf-Prüfungen.

Diplome der französischen Sprachprüfung DELF an der Theodor-Heuss-Realschule Lüdenscheid verliehen



Nachdem im Februar 2016 bereits 11 Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Realschule die international anerkannte französische Sprachprüfung DELF (Diplôme d’Études de la Langue Française) des Referenzniveaus A 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen abgelegt hatten, legten im Juni 2016 sechs weitere Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 die DELF-Prüfung des Niveaus A 1 und eine Schülerin der Jahrgangsstufe 10 die Sprachprüfung des Niveaus B 1 ab.
Seit dem Januar 2016 hatten sich die Schülerinnen und Schüler die den Wahlpflichtkurs „Französisch“ belegt haben, in einer Arbeitsgemeinschaft auf die Prüfung vorbereitet. Nach der schriftlichen Prüfung in den Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben, die in der Schule abgelegt wurde, fand die mündliche Prüfung mit französischen Muttersprachlern als Prüfern an einem Gymnasium in Bochum statt.
weiterlesen